Skip to content
ECI-Link-video

ECI-Link in cooperation with ECAS

Update: You can watch the video recordings of the conference here:

 .

Since April 2012, a new instrument – the European citizens’ initiative (ECI) – has put EU citizens in the driving seat as it has provided them with an opportunity to directly shape the political future of the EU. The introduction of the ECI was one of the biggest successes for the Austrian Institute for European Law and Policy.

However, as matters sometimes turn out quite differently in practice from what was expected by the drafters, we have also seen a lot of problems and challenges. The first initiatives experienced problems with the registration process, the online collection software provided by the European Commission and missing financial ressources for campaigning.

In the light of those experiences, we teamed up with ECAS to organise a series of conferences in Brussels, Paris, Barcelona and Vienna to evaluate the first practical experiences with ECIs and their impact and to bring together experts, campaigners, researchers and decision makers from across Europe. While the conferences in Paris and Barcelona looked at legal issues and campaigning techniques, the Vienna conference organised by the Austrian Institute for Law and Policy looked at the technical aspects.

Based on the input from ECI organisers, scientists, campaigning experts and other stakeholders, we proposed several improvements to the European Citizens’ Initiative right (see our report below).

The conference we organised in Vienna in October 2012 was a huge success, bringing together nearly 150 participants, including several MEPs and high-ranking European Commission officials, representatives from nearly all European Citizens’ Initiatives and a sizeable number of interested public participants.

You can take a look at the report on the conference here.
 .


.

Seit April 2012 haben europäische Bürger dank der Europäischen Bürgerinitiative (ECI) die Möglichkeit, die Agenda der EU mitzubestimmen. Die Einführung der ECI war einer der größten Erfolge für das Österreichische Institut für Europäische Rechtspolitik.

In der Praxis sind aber die ersten Initiativen leider auf größere, unerwartete Hürden gestoßen. Die ersten Initiativen hatten etwa mit Problemen bei der Registrierung ihrer Kampagnen, mit dem Onlinesystem der Europäischen Kommission zur Unterschriftensammlung und mit schlechter finanzieller Ausstattung zu kämpfen.

Vor dem Hintergrund dieser Erfahrungen haben wir mit ECAS zusammen eine Serie von Konferenzen in Brüssel, Paris, Barcelona und Wien organisiert, um die ersten praktischen Erfahrungen mit ECIs und deren Erfolg zu evaluieren und um Experten, Campaigner, Forscher und Entscheider aus ganz Europa zusammenzubringen. Die Konferenzen in Paris und Barcelona diskutierten rechtliche Aspekte und Campaigning-Techniken, und die vom Österreichischen Institut für Europäische Rechtspolitik organisierte Konferenz in Wien betrachtete die technischen Aspekte.

Basierend auf dem Input von ECI-Organisatoren, Forschern, Campaigning-Experten und anderen Stakeholdern schlugen wir eine Reihe von Verbesserungen für das Bürgerinitiativen-Recht vor (siehe unseren Bericht unten).

Die von uns organisierte Konferenz in Wien im Oktober 2012 war ein großer Erfolg und brachte fast 150 Teilnehmer, darunter mehrere Europaabgeordnete und hochrangige EU-Beamte, Vertreter fast aller Bürgerinitiativen und eine große Zahl an Interessenten nach Wien.

Der Abschlussbericht der Konferenz ist hier verfügbar.

%d bloggers like this: