Skip to content
Open Dialogue

Open dialogue between institutions and citizens

In co-operation with CEPS and the Danube University Krems, we organised a series of high-level workshops, coupled with a study, on ways to improve the dialogue between European institutions, stakeholders and citizens. The research project sought to answer how affected stakeholders and interest groups can be better recognized and included in a constant and systematic dialogue with the EU. To answer those questions, we polled hundreds of different civil society groups and organised four workshops in Brussels in 2011 and 2012 with hundreds of participants.

External scientific input was provided by Piotr Maciej Kaczyński, Centre for European Policy Studies (Brussels), as well as by Dr. Klemens H. Fischer, Minister plenipotentiary at the Austrian Permanent Representation to the EU and adjunct Professor at the Institute for International and Foreign Politics at the University of Cologne, and Dr. Christine Leitner, Head of Center for European Public Administration (CEPA), Danube University, Krems.

The four workshops were organised on different subject areas and provided input by high-level professionals:

  • 4th October 2011: Dialogue with the European Economic and Social Committee, with the Committee of Regions and Related Interest Groups
  • 29th November 2011: Dialogue with Non-governmental and Religious / Philosophical Organisations
  • 31st January 2012: Dialogue with non-organized Citizens
  • 14th March 2012: Final Presentation

For more details and a list of speakers, please refer to the programme and for information on the methodology, please refer to the research notes.

 

In Zusammenarbeit mit dem CEPS und der Donau-Universität Krems organisierten wir eine Serie von high-level Workshops und eine Studie mit dem Ziel, den Dialog zwischen europäischen Institutionen, Stakeholdern und Bürgern zu verbessern. Ziel des Forschungsprojekts war es, Wege zu finden, wie Stakeholder und Interessengruppen besser erkannt und in einen konstanten und systematischen Dialog mit der EU eingebunden werden können. Um diese Fragen zu beantworte, befragten wir hunderte zivilgesellschaftliche Gruppen und organisierten 2011 und 2012 vier Workshops in Brüssel mit mehreren hundert Teilnehmern.

Wissenschaftlicher Input kam dabei unter anderem von Piotr Maciej Kaczyński, sowie von Dr. Klemens H. Fischer, Gesandter-Botschaftsrat bei der Ständigen Vertretung Österreichs bei der EU und Research Fellow am Institut für Internationale Politik und Außenpolitik der Universität zu Köln, und Dr. Christine Leitner, Leiterin des Center for European Public Administration (CEPA), Donau-Universität Krems.

Die vier Workshops behandelten unterschiedliche Themen und wurden von Referenten auf höchstem Niveau begleitet:

  • 4. Oktober 2011: Dialog mit dem Wirtschafts- und Sozialausschuss der EU, mit dem Ausschuss der Regionen und Interessengruppen
  • 29. November 2011: Dialog mit Non-governmental organisations und religiösen / pilosophischen Organisationen
  • 31. Jänner 2012: Dialog mit nicht-organisierten Bürgern
  • 14. März 2012: Abschlusspräsentation

Für weitere Details und eine Liste der Vortragenden, lesen Sie bitte das Programm und für Informationen zur Methodologie lesen Sie bitte die Research Notes.