Skip to content

Todesanzeige Prof. Kjoenstad

February 24, 2015

Bengt Beier

Schwarz

Liebe Institutsmitglieder und Freunde des Instituts!

Es ist mir traurige Pflicht, Ihnen und Euch allen mitteilen zu müssen, dass unser Beiratsmitglied, em Professor Dr. Dr.h.c. Asbjørn Kjønstad am 15. Februar verstorben ist.

Er hat den lange geführten Kampf nicht gewinnen können; wie er mir unlängst gefasst sagte, “die ungebetenen Gäste werden mehr und mehr und wollen meinen Körper nicht mehr verlassen.”

Das Institut verliert einen langjährigen Förderer des Instituts, der mit uns Projekte geteilt hat, mit uns gemeinsam Veranstaltungen  gemacht hat und auch unsere Schriftenreihe bereichert hat. Ich verliere einen ganz besonders lieben, alten Freund – und ein Vorbild: er hat noch vorletzte (!) Woche seine Hauptvorlesung abgehalten.

Asbjørn Kjønstad war als Arbeits- und Sozialrechtler eine internationale Größe, sein Wirken reichte von Boston, Lund, Utrecht, Tel Aviv bis Uppsala. In Norwegen war er als Rechtspolitiker, Verfassungsrechtler, Schadenersatzrechtler, Gesundheitsrechts-Doyen, Vorsitzender von großen staatlichen Untersuchungskommissionen (Statens Offentliga Utredningar),  “Vater des Rauchverbotsgesetzes” aber ganz besonders als Initiator und Betreiber einer großen, höchst erfolgreichen zwanzigteiligen prime-time Fernsehserie “Dynasty Grandahl”, die sich um Rechtsverständnis und Rechtsakzeptanz bemühte, geradezu eine nationale Institution. Er, Lehrstuhlinhaber in Oslo seit 1983, hat alle nur denkbaren akademischen Funktionen bis hin zum Vizepräsidenten der Norwegisch Königlichen Akademie der Wissenschaften innegehabt. Asbjørn war ob seiner umsorglichen, liebevollen Art allseits unendlich beliebt.

Wir hatten bis zuletzt noch an einem EU Rechtswerte-Vermittlungs TV-Projekt gearbeitet: European VAlues & ISsues Soap Opera Series : EVA❤︎ISSOS sollte eine unionsweite Familienseifenoper werden, die nach norwegischem Muster Unionsrecht an die Bürgerschaft “bringen” sollte.

Ich werde das Institut beim Begräbnis offiziell vertreten.

Johannes W. Pichler

Comments are closed.