Skip to content

Posts from the ‘Project’ Category

Gesundheitsrecht

Project

Konferenz:

Montag, 22. Mai 2017
13:00 – 19:00
RESOWI-Zentrum Sitzungszimmer 15:22 / G2
Universitätsstraße 15, 8010 Graz

Das Gesundheitsrecht ist eine klassische Querschnittsmaterie mit zivil-, strafund öffentlich-rechtlichen Komponenten. Damit sind verschiedenste Aspekte und Bereiche der Rechtsordnung angesprochen, wie zB die Rechtsstellung von Patienten, Ärzten und Krankenhäusern sowie die Grundlagen der Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens und natürlich auch begleitende rechtliche und ethische Rahmenbedingungen.

In all diesen Bereichen sind nicht zuletzt angesichts der rasanten technologischen Entwicklungen, der sich verändernden Bedürfnisse der Patienten und der demographischen Entwicklung laufend Anpassungen des Gesundheitssystems notwendig, um die steigende Nachfrage an Leistungen der medizinischen Versorgung zu erfüllen und den Anforderungen der Patienten gerecht zu werden. Die Politik hat damit eine bedeutende gestalterische Funktion im Gesundheitsbereich.

Dynamik wird im Gesundheitsbereich aber nicht nur durch die Politik, sondern auch durch die Gerichte erzeugt. Entsprechend den vielschichtigen und verzweigten Problemen im Gesundheitsrecht ist auch die diesbezügliche Judikatur sehr umfangreich und komplex. Immer wieder führen Gerichtsentscheidungen auch dazu, bestimmte Entwicklungen anzustoßen bzw erst zu ermöglichen, so geschehen etwa auf europäischer Ebene durch die Judikatur des EuGH zum sogenannten „Gesundheitstourismus“, die letztlich zur Erlassung der PatientenmobilitätsRL geführt hat. Dieses Beispiel zeigt auch, dass die internationale Dimension im Gesundheitsbereich eine zunehmende Rolle spielt.

Um die vielfältigen Problemstellungen und Herausforderungen im Gesundheitsbereich zu erkennen und ihnen gerecht zu werden, ist es geboten, diese nicht nur getrennt nach einzelnen Rechtsbereichen zu betrachten. Vielmehr bietet es sich an, materienübergreifend einen Blick auf ausgewählte zentrale Neuerungen im Gesundheitsrecht zu werfen. Dieser Zielsetzung will diese Konferenz gerecht werden.

Vortragende: Univ.-Prof. Mag. Dr. Hannes Schütz, Univ.-Prof. Dr. Peter Schick, Landesrat Mag. Christopher Drexler, SC Hon.-Prof. Dr. Gerhard Aigner, Univ.-Prof. Dr. Karl Stöger MJur, ao. Univ.-Prof. Dr. Erwin Bernat, ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Beatrix Karl.

Programm: Download

Anmeldung erbeten über das Anmeldeformular

Eleven One Austria

Project

Visit the project website at ElevenOneAustria.eu!

The aim of the project Eleven One Austria is to conceptualize, develop and implement a pan-Austrian open access online platform for all official and other institutions as well as for all forms of organized civil society devoted to all areas of Union action for mutual exchange and exploitation of synergies. This would create a closed “European policy network” within which each participant has full knowledge of the activities of the other participants of the network.
The purpose of the Eleven One Austria network is to bring into live the long overdue Article 11 TEU para 1 to 3, i.e. the “horizontal and vertical European dialogue”. This adds to the public relations of Austria related to Europe and reduces Euroscepticism. An additional aspect of this network is to facilitate orientation for the competent European authorities when addressing questions to the institutions of civil society (e.g. Article 307 TFEU).
Participating partners include: Austrian Institute for European Law and Policy, University of Graz, University of Salzburg, State of Styria, State of Salzburg, Federal Chancellery of Austria.

Implementation
1. Test and adaption of FUTURIUM2 as an open technical platform and tool for policy making and dialogue
2. Dissemination of the tool to other interested clients in form of an open source, for open access

Outcome
The final outcome of the project Eleven One Austria is the first open access online tool for the Austrian civil society and their associations for a lively European discussion in the sense of collaborative and cooperative democracy. This will facilitate participation, co-design, co-planning, coediting as well as co-decision making. Austria will serve as a role model in the development of European Participatory Democracy that can be extended to other EU member states.

Visit the project website at ElevenOneAustria.eu!

e-Gov Fokus 2/2015, Bern, 6 Nov. ’15

Project

e-Gov Fokus 2/2015 – “E-Democracy – Neue Formen der Partizipation”

Am Freitag, 6. November 2015 findet im Rathaus Bern die Tagung „eGovFokus“ statt:

eGov Fokus 2/2015: 
E-Democracy – Neue Formen der Partizipation

Die Veranstaltung wird vom E-Government-Institut der Berner Fachhochschule organisiert und das Österreichische Institut für Europäische Rechtspolitik ist Partner der Tagung.

Es werden Themen aus den Bereichen e-Democracy, e-Voting, e-Partizipation und partizipative / simulative Demokratie diskutiert. Neben theoretischen Ansätzen soll anhand von Beispielen gezeigt werden, wie der heutige Stand wirklich ist und in welchen Bereichen e-Democracy überhaupt gebraucht wird. Gibt es einen Nutzen daraus? Welches sind strukturelle Faktoren, die berücksichtigt werden müssen? Welche Rahmenbedingungen sind sinnvoll, welche schränken uns nur ein? Diskutieren Sie mit!

Das Programm und das Anmeldeformular finden Sie hier, den Flyer finden Sie hier.

CEEE|Gov Days, Budapest, 7 & 8 May

Project

In 2015, the Austrian Institute for European Law and Policy is one of the organisers of the Central and Eastern European e|Dem and e|Gov Days 2015, held in Budapest on May 7 & 8.

A new European extra-territorial data protection regulation forthcoming, Germany’s leading Internet Service Providers implementing national Internet routing, France and Germany calling for a “European Internet”, … These are just some of the responses to a seemingly endless flow of revelations of privacy violations and intrusive activities from outside (and at times inside) the European Union. But how can such a “Europeanized” Internet work, what are the political, technical, legal and organizational challenges? And if it is feasible – is it also desirable or rather a detriment to economy and innovation? What are the repercussions on government infrastructure and digital services already in place?

For more information and to sign up for the conference, please visit the conference website at http://eeegov.ocg.at/

My Europe… Tomorrow

Project

With the project “My Europe… tomorrow“, we are working to improve the dialogue between European citizens and the EU. To this end, we are developing and testing new tools (both online and offline) to enable citizens to communicate their concerns and issues to the European lawmakers.

The main objective of the project is to implement a structured dialogue on European issues between citizens and the European Unions with the help of organised civil society. The dialogue should take place in the member states and be organized by organisations from the member states. The goal of the project is to define the expectations of European citizens regarding the European Union, primarily in order to provide answers to their concrete day-to-day problems but also in a wider institutional perspective. The project is supported by the European Economic and Social Committee, the Economic, Social and Environmental Council of France, the Economic and Social Council of Spain, the University of Graz, the Austrian Institute for European Law and Policy and the Estonian National Youth Council.

The pilot phase

In the first pilot phase, a structured dialogue shall be established on the issues of youth (un)employment and immigration in four pilot countries (Austria, Estonia, France, Spain). The dialogue will be carried out by using on-line and social media tool, on one hand, and traditional methods (seminars), on the other. The use of these two methods will allow a wider outreach, but will also mutually reinforce and integrate, notably as events will encourage and support the e-participation.

The online platform for the project was launched on 28th October 2014 and the first public event took place on 20th November in Madrid, Spain.

The second event was organized in Graz, Austria on 10-11th December on the issue of “Youth and working life” by the Austrian Institute for European Law and Policy in co-operation with the University of Graz.

This first pilot phase will be concluded by a major event/conference to be held in Brussels in spring 2015, which will give the opportunity to discuss the first results of the structured dialogue.

More information and video: Presentation of the project in Graz on 10 & 11 December 2014 [in German]

On our video page: Challenges and opportunities for the Civil Society Dialogue

Get the final report on the project here: Final Report on the Online Tool “MyEurope…Tomorrow!”

Rechtswertestifter in Europa

Project

Einladung zur Konferenz am 27. Oktober 2014 in Salzburg aus Anlass des 25-jährigen Bestehens des Österreichischen Instituts für Europäische Rechtspolitik.

Europäische Rechtswerte und deren Stifter

“Rechtswerte” (Wieacker, Rückert, Rehbinder, Würtenberger, Borowski, Pichler et al) sind jene Werte, die über die Rezeption in Rechtsordnungen von der bloß ethischen Erwartbarkeit einer Werthaltung in die Normativität und Verbindlichkeit übergegangen sind oder rechtspolitisch eingefordert werden. Solche generaliter auf der obersten Normebene verbindlich gemachten und zur weiteren Detailimplementation gemahnenden Rechtswerte stecken sichtbar in Artikel 2 des Vertrags über die Europäische Union (EUV) und in der EU Grundrechte-Charta.

Wie verhält sich das mit der Weiterentwicklung der Rechtswerte auf den vielfältigen Ebenen der Rechtssetzung und Rechtsanwendung? Wer wirkt auf die Rechtssetzung und Rechtsanwendung wertestiftend ein? Inwieweit ist der Adressat von Rechtsnormen an der Rechtswertedynamik gestaltend beteiligt? In welcher Weise lassen sich allenfalls “europäische” Rechtswerte genuin als solche erkennen, die Europa von anderen Rechtskulturen deutlich unterscheidbar macht? Noch einmal, weil die Frage so drängend ist: Gibt es am Ende ohnehin nur mehr universelle Werte, wie es die Präambel zum EUV ja letztlich auch andeutet, und mithin ohnehin nur mehr eine universelle Rechtskultur? Aber wenn es wirklich so wäre, wozu dann das ganze Getue um ein “Europa der Werte”? Und wie muss sich dann die Diskriminierungs-Judikatur weiterentwickeln?

Mit dieser Frage wäre man bei einem zweiten großen Teil angekommen: Denn die Rechtswerte begegnen uns – zwar weniger plakativ aber dafür noch wirksamer – in der Interpretation durch die Rechtsprechung, insbesondere jener der Höchstgerichte. Dieser gegenüber dem legislativ-exekutiven Teil gleichgewichtige und gleichrangige Part soll als eigene Folgekonferenz an einem der beiden Höchstgerichtsorte abgehandelt werden. Denn dies ist ein zu weites Feld, um es innerhalb einer Eintageskonferenz schnell noch nebenher zu bestellen. Es wird die dynamische Weiterentwicklung der Rechtswerte gerade in der jüngeren Rechtssprechung spürbar, aber wie wird sie analysierbar, messbar und sichtbar? Kann man spezifische Werte noch als genuin „europäische“ erkennen? Und wenn ja, wie verhalten sie sich zu den in Europa ausgeprägten Elementen wie Multikulturalismus, Polymorphismus, Multiethnizität und zum Religionenpluralismus?

Im vorliegenden Konzept sehen wir Europa in einem größeren kulturellen Kontext, auch wenn dabei verstärkt auf die Europäische Union abgestellt wird und andere wichtige, wertemäßig ebenso determinierte Organisationen, wie zB der Europarat, vernachlässigt werden. Wir gehen eben auch der Frage nach, ob es denn überhaupt noch die primär dazu berufen erscheinenden Akteure sind, die das Rechtswertesystem repräsentieren und modellieren.

Zum Programm der Konferenz: Programm “Rechtswertestifter in Europa”

Um Anmeldungen mit Name, Adresse, Mobilnummer und Mail-Adresse wird gebeten an: rechtswerte@legalpolicy.eu

EUDEM, Strasbourg, 5 & 6 May 2014

Project

On May 5 and 6, the Austrian Institute for European Law and Policy will organise the yearly experts’ conference on European democracy, EUDEM.

Please register online here: http://www.bka.gv.at/site/7813/default.aspx

Permanent conference on European Democracy EUDEM

September 30, 2013

Bengt Beier

With the Treaty of Lisbon, the fundamental value of “democracy“ enshrined under Article 2 TEU has, at the level of the European Union, been given a renewed framework (Articles 9-12 TEU).

Dealing with the implications of this new legal framework is an interdisciplinary challenge not only for lawyers of different disciplines (International law, European law, national constitutional law), but also for political scientists, economists, EU decision makers and top executives, or eDemocracy- and eParticipation-related computer scientists. Additionally, input is needed not only from the academic sphere, but also from practitioners in governments, parliaments and other public institutions, at union as well as national and regional levels and selected stakeholders from civil society.

In order to help with the necessary discussion process, the Austrian Institute for European Law and Policy started to host a yearly EUDEM conference on European Democracy in 2012. This conference aims to bring together scientists from different fields from across Europe and the world and to enrich the Union´s democratization process and to act as an impartial entity supporting any party concerned with democracy issues in the Union, whether this is in institutions of the Union or citizen participation organizations as well.

The annual EUDEM conference is to be held along a rotation principle. EUDEM ´s office is located at the Austrian Institute for European Law and Policy.

.


.

Durch den Vertrag von Lissabon hat der europäische Grundwert der Demokratie (Artikel 2 EUV) einen ganz neuen rechtlichen Rahmen durch die weiteren Artikel 9-12 EUV erhalten.

Die Auswirkungen dieses neuen rechtlichen Rahmens auszuloten ist eine interdisziplinäre Herausforderung, nicht nur für Juristen aus dem internationalen, europäischen und Verfassungsrecht, sondern auch für Politikwissenschaftler, Öknonomen, Entscheidungsträger der EU und eDemocracy-Vertreter. Zudem ist Expertise nicht nur aus akademischen Kreisen sondern auch von Praktikern aus Regierungen, Parlamenten und anderen staatlichen Institutionen und NGOs auf europäischer, nationaler und regionaler Ebene notwendig.

Um den notwendigen Diskussionsprozess zu unterstützen, veranstaltet das Österreichische Institut für Europäische Rechtspolitik seit 2012 die jährliche EUDEM-Konferenz zu europäischer Demokratie. Diese Konferenz hat das Ziel, Spitzenforscher verschiedener Felder aus ganz Europa und der Welt zusammenzubringen, um den Demokratisierungsprozess der EU voranzutreiben, und alle Gruppen und Institutionen zu unterstützen, die die Demokratie in der Union fördern.

Die jährliche EUDEM-Konferenz soll in Zukunft nach dem Rotationsprinzip an unterschiedlichen Orten in Europa stattfinden. Das Koordinationsbüro für die EUDEM ist beim Österreichischen Institut für Europäische Rechtspolitik in Salzburg angesiedelt.

BEPA Seminar: Engaging with civil society

Project

In co-operation with the Bureau of European Policy Advisors (BEPA) and the Austrian Federal Chancellery, we organised a high-level seminar on engaging civil society and improving the dialogue between European institutions and civil society organisations.

The seminar was held on Monday, 24th June 2013 at the seat of the European Commission in the Berlaymont building in Brussels.

Documents:

ECI-Link in cooperation with ECAS

Project

Update: You can watch the video recordings of the conference here:

 .

Since April 2012, a new instrument – the European citizens’ initiative (ECI) – has put EU citizens in the driving seat as it has provided them with an opportunity to directly shape the political future of the EU. The introduction of the ECI was one of the biggest successes for the Austrian Institute for European Law and Policy.

However, as matters sometimes turn out quite differently in practice from what was expected by the drafters, we have also seen a lot of problems and challenges. The first initiatives experienced problems with the registration process, the online collection software provided by the European Commission and missing financial ressources for campaigning.

In the light of those experiences, we teamed up with ECAS to organise a series of conferences in Brussels, Paris, Barcelona and Vienna to evaluate the first practical experiences with ECIs and their impact and to bring together experts, campaigners, researchers and decision makers from across Europe. While the conferences in Paris and Barcelona looked at legal issues and campaigning techniques, the Vienna conference organised by the Austrian Institute for Law and Policy looked at the technical aspects.

Based on the input from ECI organisers, scientists, campaigning experts and other stakeholders, we proposed several improvements to the European Citizens’ Initiative right (see our report below).

The conference we organised in Vienna in October 2012 was a huge success, bringing together nearly 150 participants, including several MEPs and high-ranking European Commission officials, representatives from nearly all European Citizens’ Initiatives and a sizeable number of interested public participants.

You can take a look at the report on the conference here.
 .


.

Seit April 2012 haben europäische Bürger dank der Europäischen Bürgerinitiative (ECI) die Möglichkeit, die Agenda der EU mitzubestimmen. Die Einführung der ECI war einer der größten Erfolge für das Österreichische Institut für Europäische Rechtspolitik.

In der Praxis sind aber die ersten Initiativen leider auf größere, unerwartete Hürden gestoßen. Die ersten Initiativen hatten etwa mit Problemen bei der Registrierung ihrer Kampagnen, mit dem Onlinesystem der Europäischen Kommission zur Unterschriftensammlung und mit schlechter finanzieller Ausstattung zu kämpfen.

Vor dem Hintergrund dieser Erfahrungen haben wir mit ECAS zusammen eine Serie von Konferenzen in Brüssel, Paris, Barcelona und Wien organisiert, um die ersten praktischen Erfahrungen mit ECIs und deren Erfolg zu evaluieren und um Experten, Campaigner, Forscher und Entscheider aus ganz Europa zusammenzubringen. Die Konferenzen in Paris und Barcelona diskutierten rechtliche Aspekte und Campaigning-Techniken, und die vom Österreichischen Institut für Europäische Rechtspolitik organisierte Konferenz in Wien betrachtete die technischen Aspekte.

Basierend auf dem Input von ECI-Organisatoren, Forschern, Campaigning-Experten und anderen Stakeholdern schlugen wir eine Reihe von Verbesserungen für das Bürgerinitiativen-Recht vor (siehe unseren Bericht unten).

Die von uns organisierte Konferenz in Wien im Oktober 2012 war ein großer Erfolg und brachte fast 150 Teilnehmer, darunter mehrere Europaabgeordnete und hochrangige EU-Beamte, Vertreter fast aller Bürgerinitiativen und eine große Zahl an Interessenten nach Wien.

Der Abschlussbericht der Konferenz ist hier verfügbar.